Studio-Stative, schwere Stative, Nutzen, Grenzen, Praxis, Tests

vg

In diesem Artikel werden die Vorzüge und Nachteile schwerer Stative / Studio-Stative beschrieben, technische und physikalische Fakten erläutert und Empfehlungen anhand eines Stativs ausgesprochen.
Die Hauptzielgruppe ist der ambitionierte Fotograf, der für seine schwere Fotoausrüstung (Vollformat sowie APS-C und Teleobjektive) eine Entscheidungshilfe sucht.
Für Personen mit leichten Kameras (Pocket-, Kompakt- und Bridge-Kameras) halte ich die Anschaffung eines schweren Studiostativs für nur bedingt nutzbaren Luxus.

Vorab möchte ich klarstellen, dass ich alle Hersteller von schwereren Stativen für geeignet halte: Sie stellen alle durchaus gute bis sehr gute Produkte her. Allerdings erfüllen unter den weltweit über 1.000 Stativ-Modellen nur wenige exakt Ihre individuellen Ansprüche, die Sie an Ihr Traumstativ stellen.
Dieser Artikel beschreibt die Vorgehensweise und Kriterien für die Auswahl eines passenden Stativs und belegt es am Beispiel einer Anforderungs-Liste sowie diverser Testergebnisse.

Definition Studiostative

Es existiert keine präzise Definition für die Gruppe der Studio-Stative und auch keine genaue Gewichtsgrenze, ab der ein Stativ schwer ist.

Ein Inhaltsverzeichnis mit direkten Sprungmarken und Überblick über alle bei Studio-Stativen behandelten Themenbereiche finden Sie als Pop-Up.

Dieses Detailartikel über schwere Stative / Studio-Stative setzt das Grundlagenwissen aus dem Hauptartikel Stative voraus. Alle hier verwendeten Fachausdrücke zu Stativen, deren Materialien etc. finden Sie dort erklärt.

Verwendungszweck / Einsatzgebiet der Studiostative

Materialien für Studiostative

Studiostative werden meist aus

hergestellt.

Zu den detaillierten Erörterungen der Vor- und Nachteile der Materialien siehe Carbon.

Angebot / Kosten der Studiostative

Vorteile von Studiostativen

Einschränkungen / Nachteile / Grenzen der Studiostative

Zubehör zu Studiostativen

Einsatzgebiet meines Studiostativs

Bevor man ein schweres / Studiostativ aussuchen, kaufen oder bewerten kann, muss jeder sein eigenes Einsatzgebiet genau beschreiben. Mein Einsatzgebiet ist:

  1. Landschaftsfotografie - mit ca. 15 % Häufigkeit.
  2. Architekturfotografie im Freien - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  3. Porträts - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  4. Stillleben (stills: z.B. Blumen) (in geschlossenen Räumen und im Freien) - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  5. Produktfotografie z.T. mit Foto-Lichtzelt (in geschlossenen Räumen) - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  6. Innenarchitektur-Fotografie - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  7. Tierfotografie - mit ca. 10 % Häufigkeit.
  8. Hochzeitsfotografie, Feierlichkeiten, Gruppenaufnahmen - mit ca. 5 % Häufigkeit
  9. Makrofotografie in Innenräumen - mit ca. 5 % Häufigkeit.
  10. Makrofotografie im Freien - mit ca. 5 % Häufigkeit.
  11. Einsatz im Freien auch bei schlechtem Wetter (Regen, Kälte, Schnee) - mit ca. 5 % Häufigkeit.
  12. Einsatz auch an Flüssen und Seen in Ufernähe und im Wasser - mit ca. 5 % Häufigkeit.

Wofür wünschen Sie Ihr Stativ?

Meine Anforderungen an das Studiostativ

Bevor man ein schweres / Studiostativ aussuchen, kaufen oder bewerten kann, muss man seine eigenen individuellen Anforderungen daran genau definieren.

Meine folgenden Ausführungen sollen Ihnen als Denkanstoß für Ihr eigenes Profil dienen. Ihr persönlicher Anforderungskatalog wird jedoch sicherlich davon abweichen.

Weitere Wünsche an das Studiostativ

Es soll mit den widrigsten Bedingungen zurechtkommen:

Ein Stativ ist ein Arbeitsgerät, das enorm belastet wird. Es wird Ihnen zwangsläufig irgendwann einmal umfallen oder herunterfallen. Das Material sollte so etwas überstehen.

Ein Stativ ist für mich ein Werkzeug, das mir die Arbeit erleichtern soll. Ich will nicht umgekehrt meine fotografische Arbeit nach dem Stativ einrichten.

Auswahlkriterien an einen Neiger für ein Studiostativ

Studio-Stativ

Stativ maximal ausgefahren (ohne Mittelsäule). Als Größenmaßstab sehen Sie davor eine Dreistufenleiter und ein ausgezogenes Metermaß (Zollstock mit 2 Meter). Dahinter befindet sich eine normalgroße Zimmertür.

Test Studiostativ

TestkriteriumErgebnis
Hersteller / Modell: Cullmann / Magnesit 532Q
Länge als Packmaß: Herstellerangabe: 74 cm
Nachgemessen: 73 cm Länge
Durchmesser / Dicke (nur Stativ): 13*13 cm
Hinweis: Der unten beschriebene Neiger hat größere Dimensionen und steht über.
Minimalhöhe der Bodenplatte: - bei umgedrehter Mittelsäule: 0 cm
Hinweis: Mit dem Stativ wurden 2 Mittelsäulen geliefert: eine kurze für die Arbeit flach am Boden und eine lange für alle Normalfälle.
- bei kleiner Mittelsäule und positiver Montage, alle drei Beine sind flach am Boden: 14,5 cm
- bei horizontal geschwenkter langer oder kurzer Mittelsäule: 0 cm
- bei langer Mittelsäule und positiver Montage, alle drei Beine zeigen im gleichen Winkel zum Boden (= Länge der Mittelsäule): 48,5 cm
- Durch unterschiedlich weit abgespreizte Beine kann man auch eine schiefe Pyramide mit dem Stativ errichten und so jeden anderen Wert zwischen 0 und 48 cm einstellen.
- Die Herstellerangabe: Arbeitshöhe von nur 18 cm bzw. Stativhöhe Min.: 24 cm sind somit unzutreffend - im positiven Sinne für den Kunden: Man kommt damit bis auf den Boden.
Maximalhöhe der Bodenplatte (ohne Stativ-Kopf): Nur Schulter (ohne ausgefahrene Mittelsäule): 156 cm
Herstellerangabe Stativhöhe mit eingefahrener Mittelsäule: 157 cm
Mit ausgefahrener Mittelsäule: 193 cm
Maximalhöhe der Bodenplatte (mit Stativ-Kopf): Nur Schulter (ohne ausgefahrene Mittelsäule): 171 cm
Mit ausgefahrener Mittelsäule: 208 cm
Herstellerangabe: 200 cm
Hinzu kommt dann noch Ihre Kamera mit dem Abstand zum Sucher. (Bei mir sind das immerhin 6 cm. Bei Profikameras mit zusätzlichem Batteriefach unten kommen ca. 10 cm dazu.)
Standbeine / Auszug: 3 Standbeine mit 3 Segmenten (also 2 Auszügen), aus runden, schwarz eloxierten Aluminium-Rohren
- Länge: oben: ca. 58,5 cm; mitte: 51 cm; unten: 54 cm (inklusive Gummifüßen)
- Beinsegment-Durchmesser: oben: 39 mm mit Neoprenummantelung; 32 mm nur das Aluminium-Rohr, mitte: 28 mm, unten: 25 mm (jeweils an der Außenhülle gemessen).
- 3-4 mm Rohrwanddicke belegen die extreme Stabilität dieses Stativs.
Höhenverstellung / Verschlüsse: Die Beinlänge ist stufenlos einstellbar
Die Höhenverstellung erfolgt durch je Bein 2 Schnellspanner Klapp-Schnellverschlüsse aus Metall mit großen Kunststoffklappen
Material: - Beine: schwarz eloxiertes Aluminium
- fest eingebaute Quickshift Einheit: komplett aus Magnesium-Druckguss, schwarz eloxiert
- Mittelsäule aus rundem, mit einer Nut versehenen, schwarz eloxiertem Aluminiumrohr
- Stativstern / Schulter: Magnesium
- alle Gelenkstücke: Magnesium
- alle Stativbeinklemmen / Klemmmuffen: Magnesium
- Deshalb der Name: Magnesit
- alle Stativbeinklemmhebel: griffiger, großflächiger Kunststoff
- 3 zweiflügelige Drehschrauben zum Fixieren der Mittelsäule und der Quickshift-Einheit: griffiger, weicher Kunststoff
Gewicht: mit kleiner Mittelsäule: 2.640 Gramm
mit langer Mittelsäule: 2.770 Gramm
Herstellerangabe: 2.700 g
Beinwinkelverstellung: - dreifache automatische Rasterung, bei ca. 30, 60, 80 Grad
- Der Hersteller spricht von 4 Stufen.
- Alle drei Beine können auch 180 Grad nach oben geklappt werde. Das ergibt jedoch keinen Sinn, da die Quickshift-Einheit bzw. mein Neiger vorher zumindest 1-2 Beine daran hindern.
- Aufgrund der Schwergängigkeit der Verstellung kann man auch jeden anderen beliebigen Abspreiz-Winkel der Beine sicher herstellen.
- Jedes Bein kann einen von den anderen Beinen völlig unabhängigen Abspreizwinkel einnehmen, sodass man damit auch eine schiefe dreiseitige Pyramide für Sonderaufgaben der Fotografie herstellen kann.
Füße: Gummi und Spikes aus verchromtem Stahl mit Schraubengewinde zum Herausfahren der Gummifüße / Versenken der Spikes.
Gewindeschraube: 3/8-Zoll und 1/4 Zoll = Standard-Stativgewinde.
Tragfähigkeit / Auflagekraft: Herstellerangabe: 8 kg
Bisher bis zu 6 kg erfolgreich getestet.
Kopfauflage (für den Stativkopf): Säulendurchmesser: 5 cm
Fläche: 19,6 Quadratzentimeter
Extras: - Nachjustierbare Stativbeinklemmung mittels mitgelieferten Inbusschlüssels
- kurze (für das Arbeiten in Bodennähe oder zur Gewichtseinsparung) und lange Mittelsäule wechselbar
- beide Mittelsäulen sind umkehrbar, für den Einsatz nah am Boden,
- beide Mittelsäulen sind schwenkbar
- beide Mittelsäulen sind im geschwenkten Modus dreh- und neigbar
- Horizontal-Skalierung für Panoramaschwenks an der Quickshift-Mittelsäule
Stabilität: - für alle Kameras (von Pocket-/ Kompakt-, Bridge, Micro-Four-Thirds-, APS-C- und Vollformat-Kameras in allen Stativstellungen sehr gut
Bezugsquelle / Preis: Amazon für ca. 137 Euro (zzgl. Versandkosten - Stand: 8/2013). Seit Ende 2015 nicht mehr verfügbar.

Es ist mir ein Rätsel, warum man ein grundsolides Stativ, das noch Ende 2016 auf Platz 2 der Bestenliste bei Colorfoto rangierte, nicht mehr produziert.

Bezüglich Material, Ausstattung und Wertigkeit sowie Größe in etwa vergleichbar sind meines Erachtens Ende 2016 noch:

Studio-Stativ

Stativ maximal ausgefahren mit Mittelsäule. Als Größenmaßstab sehen Sie davor eine Dreistufenleiter und ein ausgezogenes Metermaß (Zollstock mit 2 Meter). Dahinter befindet sich eine normalgroße Zimmertür.

Weitere Vorteile meines Studiostativs

Studio-Stativ

Stativ mit Mittelsäule horizontal ausgefahren. Zweifellos leidet so die Stabilität. Aber nur so lassen sich manche Makroaufnahmen überhaupt durchführen.
Sehr gut erkennt man hier auch die Vollummantelung aller Beinsegmente auf der gesamten Länge mit weichem und dickem Neopren-Kälteschutzmaterial.

Nachteile meines Studiostativs

Studio-Stativ

Stativ mit umgekehrter Mittelsäule. Dabei befindet sich die Kamera (auf dem Kopf stehend) ganz am Boden.

Stativ-Kopf

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Stativköpfe

Zur grundlegenden Bedeutung des Stativkopfes für gute Fotos siehe die ausführlichen Erläuterungen im Hauptartikel Stative Stativköpfe.
Zu den Vor- und Nachteilen der unterschiedlichen Stativköpfe siehe die ausführlichen Erläuterungen bei: Kugelköpfe - Neiger.

Test Stativ-Kopf

TestkriteriumErgebnis
Hersteller Manfrotto
Modell: 808RC4 3-Wege-Kopf Standard mit 410PL
Schnellwechselplatte: SKU 410PL
Maße: Die Höhe beträgt 16 cm.
Die beiden Hauptneiger bieten jeweils 13,5 cm lange Hebel, die mit griffigem bis zu 3,5 cm dickem Gummi ummantelt sind.
siehe das Foto: Neiger über dem DIN-A 4-Blatt
Das maximale Quader-Volumen, das der Neiger belegt, beträgt 22*23*16cm
Material: Stativkopf: Aluminium, schwarz eloxiert
Schnellwechselplatte: Aluminium, schwarz eloxiert, mit einer rutschfesten Gummiauflage.
Gewicht: Neiger mit Schnellwechselplatte: 1.300 Gramm
Schnellwechselplatte alleine - Herstellerangabe: 90 Gramm
Eigene Messung: 65 Gramm
Traglast: Herstellerangabe: 8 kg
Eigene Tests: bisher bis 6 kg in jeder Ausrichtung erfolgreich getestet
Anschlag (Gewinde unten für das Stativ): 3/8 Zoll
Im Lieferumfang ist zusätzlich ein Zwischengewinde für Stative mit 1/4-Zoll-Schrauben vorhanden.
Befestigungsart (Schraube oben für die Kamera / die Objektivschelle): wechselbar 1/4- und 3/8-Zoll
Befestigung an der Kamera: mittels Geldstück oder Schlüssel
Feinjustierung der Kamera / des Objektivs: mittels einer inneren Gleitschiene / Nut
Auflagefläche der Stativplatte am Stativ: Eigene Messung: über 50 Quadratzentimeter profilierte Gummimatte
Stabilität: - für alle Kameras (von Pocket-/ Kompakt-, Bridge, Micro-Four-Thirds-, APS-C- und Vollformat in allen Stativstellungen sehr gut
Bezugsquelle / Preis: Amazon für ca. 112 Euro - Stand: 8/2013) Ende 2016: ca. 140 Euro.

Weitere Vorteile meines Stativ-Kopfes

Studio-Stativ

Aufnahme des Neigers auf einem DIN A 3-Blatt von oben.

Nachteile meines Stativ-Kopfes

Ersatzteile

Ersatzteile zum ausgewählten Neiger finden Sie hier und hier.

Ersatzteile zur ausgewählten Schnellwechselplatte finden Sie hier und hier.

Für mich ist dies hilfreich, da ich so eine minimale Sicherheit habe, dass ich ein Produkt mit einer gewissen Wartungsgarantie besitze.

Ferner war es für mich im Voraus bei der Auswahl hilfreich, da ich mir die Einzelteile ansehen und beurteilen konnte.

Empfehlungen zu Studiostativen

Fazit Studiostative

Abschließend kann ich ein sehr gutes Gesamturteil fällen.

Praxis-Tipps zu Studiostativen

Testberichte über Studiostative

Bei fast allen Tests - auch von renommierten Zeitschriften - habe ich bisher Fehler gefunden. So wurde im ersten Test z.B. das Gewicht falsch angegeben. Verlassen Sie sich folglich nicht blind auf Tests oder Angaben in Fachmagazinen oder im Internet. Prüfen Sie die Angaben nach.

Weitere eigene Artikel zu Stativen

Hilfe / Feedback

Liebe Leserinnen und Leser,

damit diese umfangreichen, kostenlosen, wissenschaftlich fundierten Informationen schnell weiter ausgebaut werden können, bin ich für jeden Hinweis von Ihnen dankbar.

Deshalb freue ich mich über jede schriftliche Rückmeldung Ihrerseits per E-Mail oder Kontakt-Formular.

Da ich bewusst von keinem Hersteller, Importeur oder Vertrieb irgendwelche Zuwendungen jeglicher Art für das Verfassen der absolut unabhängigen Artikel annehme, um meine völlige Neutralität zumindest auf dem hier beschriebenen Feld der Fotografie wahren zu können, verdiene ich mit diesen Artikeln kein Geld. Auch von Zeitschriften oder Magazinen aus dem Fotobereich erhalte ich keinerlei Zuwendungen.

Deshalb freue ich mich, wenn Sie mein unabhängiges Engagement für Sie durch einen gelegentlichen Kauf bei Amazon oder AliExpress über die hier angegebenen Links unterstützen. Dadurch erhalte ich am Jahresende ggf. eine sehr kleine prozentuale Prämie, welche mir hilft, die hohen Kosten bei der Erstellung der Artikel zumindest teilweise zu decken.

Herzlichen Dank an alle für Ihre bisherige Unterstützung.

Ja, ich möchte die Unabhängigkeit dieser Seite unterstützen und kaufe über diesen Link bei Amazon

Ja, ich möchte die Unabhängigkeit dieser Seite unterstützen und kaufe über diesen Link bei AliExpress

Ja, ich möchte die Unabhängigkeit dieser Seite unterstützen und den Autor durch eine kleine private Zuwendung oder den Auftritt durch Firmen-Sponsoring unterstützen.

Foto+Design - Dr. Schuhmacher

Anfang

Inhalt

Empfehlen